Interessensgemeinschaft Bibertbahn gegründet!

Betrieb mit modernen Fahrzeugen als Ziel

Zirndorf, 14. Juli 2003

Am Samstag, den 12.07.2003, wurde in Zirndorf von 20 Personen und Vereinen die „Interessengemeinschaft Bibertbahn“ (IG Bibertbahn) gegründet. Werner Klingbiel aus Nürnberg und Sven Becker aus Zirndorf wurden zu Sprechern gewählt.

Zur öffentlichen Gründungsversammlung der IG Bibertbahn fanden sich knapp 30 Gründungsmitglieder und Interessenten im Gasthof Bub zusammen. Geleitet wurde die Versammlung von Benjamin Hartung, Student des Verkehrsingenieurwesens aus Nürnberg und Initiator der IG Bibertbahn.

Hartung stellte die derzeitige Lage der Bibertbahn Nürnberg-Stein - Leichendorf als kritisch dar. Zwar sei die eigentliche Trasse unverbaut vorhanden, jedoch sei der Gleiskörper an mehreren Stellen unterbrochen. Die Stadt Zirndorf gedenke, Flächenanteile für Parkplätze und eine Erschließungsstraße zu „opfern“. Eine Verwendung der Trasse in ihrer ursprünglichen Funktion als Bahnstrecke sei in den Überlegungen der Verantwortlichen zu sehr in den Hintergrund getreten. Diskutiert werde hingegen eine U-Bahn, die allenfalls auf lange Sicht eine Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im östlichen Landkreis Fürth herbeizuführen helfen kann.

Die Bibertbahn als Schienenverkehrsweg wieder in das Bewußtsein der Bevölkerung und der Entscheidungsträger zurückzuholen, das haben sich die Gründungsmitglieder der IG Bibertbahn zur Aufgabe gemacht. Bereits im Vorfeld wurden dafür Informationen zusammengetragen und Lösungen diskutiert, sodaß die IG von Beginn an mit einem konkreten Vorschlag für die Zukunft der Bibertbahn an die Öffentlichkeit geht.

Dieser sieht vor, zwischen Leichendorf und Nürnberg Hauptbahnhof einen zeitgemäßen Eisenbahnverkehr mit modernen Dieseltriebwagen anzubieten. Dadurch würde die Verkehrsverbindung von Zirndorf und Oberasbach nach Nürnberg eine wesentliche Verbesserung erfahren. Die heutigen Fahrzeiten im Straßenverkehr würden durch die Bibertbahn deutlich unterboten.

Die Gründungsmitglieder führten eine Vielzahl von Gründen für ihr Engagement an. Die geringen Kosten der Bibertbahn verglichen mit einer U-Bahn wurden ebenso genannt wie die Einschätzung, daß es sich bei der Bibertbahn um die einzige kurzfristig umsetzbare Möglichkeit handelt, eine Alternative zur stauanfälligen Rothenburger Straße zu schaffen.

Geht es nach den IG-Mitgliedern, so kann die Bibertbahn schon bald Wirklichkeit werden. Dazu wollen sie ihre Vorstellungen öffentlich bekanntmachen und die Politiker der beteiligten Kommunen über die Möglichkeiten informieren. Eine Internetseite ist bereits eingerichtet, unter http://www.bibertbahn.de können viele Informationen erhalten werden.

Für die Repräsentation der IG nach außen wurden zwei Sprecher gewählt. Werner Klingbiel aus Nürnberg und Sven Becker aus Zirndorf werden diese Aufgabe im ersten Jahr wahrnehmen.

Die Gründungsmitglieder:

Matthias Beß, Pro Bahn

Bericht der Landkreisnachrichten vom 18.07.2003