Jahresrückblick 2005
Voreiliger Spatenstich für Westspange!
Wahlverein "Wolfram Schaa - Kurswechsel für Zirndorf" gegründet!
Resolution gegen das Büchergeld im Stadtrat abgelehnt!
Wolfram Schaa zum Bürgermeisterkandidaten der Zirndorfer Grünen gekürt!
Wahlergebnisse der Bundestagswahl 2005 in Zirndorf
Dank an Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Fahrradklimatests!
Bundestagswahl 2005
Direktkandidat Norbert Schikora
Unmenschlich und unwürdig!
Volksbegehren Mobilfunk
Stadtrat lehnt Schadstoffmessungen ab!
Stadtrat beschließt neuen Flächennutzungsplan gegen 4 Stimmen
Kritik an kommunaler Allianz!
Stadtrat lehnt Nachbarortstarif - Zone 200 ab!
Deutschlands fahrradfreundlichste Stadt gesucht!
Zweite Jungbürgerversammlung - positive Bilanz
Halbzeitbilanz der Zirndorfer Grünen nach 3 Jahren Stadtratsarbeit
Tag der erneuerbaren Energien 2005
Schadstoffmessungen im Bereich der Rothenburger Straße gefordert!
Zirndorfer Grüne lehnen Haushalt 2005 ab!
Die Westspange steht vor der Tür!
Unsere aktuellen Anträge!
Deutschland Solarweltmeister!










    Wahlverein "Wolfram Schaa - Kurswechsel für Zirndorf" gegründet

    Zirndorf, den 25. Oktober 2005

    Als ein Novum im Landkreis Fürth hat sich nun im Zirndorfer Bürgermeisterwahlkampf ein Verein gegründet, der sich die Unterstützung des Kandidaten Wolfram Schaa zum Ziel gesetzt hat. Der Einladung der Idee Schaas zur Gründung dieses Vereins waren über 30 Personen gefolgt. Mehr ...

    Wolfram Schaa




    Resolution gegen das Büchergeld im Stadtrat abgelehnt!

    Zirndorf, den 19. Oktober 2005

    Mit einem Geschäftsordnungsantrag von Bürgermeister Kohl, sich nicht mit unserer Resolution zu beschäftigen, der mit 25 gegen 2 grüne Stimmen und einen Abweichler angenommen wurde, hat die Stadt Zirndorf in dieser Angelegenheit leider klein beigegeben. Etwas mehr Engagement hätten wir uns schon erwartet, geht es ja - wie auch nachzulesen - um die Finanzen der Stadt.
    Begründung: Das sei nicht Sache des Stadtrates bzw. der Stadt. Außerdem habe die Stadt ja "Flagge gezeigt", nachdem sie ja Mitglied im Bayerischen Städtetag ist.
    Da half auch die Gegenrede von Kerstin Führes nichts, die diese Resolution sehr wohl als Sache der Stadt einstufte. Hat ja auch der Stadtrat der Stadt Nürnberg kürzlich eine ähnliche Resolution verabschiedet.
    FN vom 26.10.2005

    Kerstin Führes und Wolfram Schaa




    Wolfram Schaa zum Bürgermeisterkandidaten der Zirndorfer Grünen gekürt!

    Zirndorf, den 25. September 2005
    Wolfram Schaa zum Bürgermeisterkandidaten der Zirndorfer Grünen gekürt

    „Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden“. Nach diesem Zitat des Schriftstellers Hermann Hesse (1877-1962), ist es - so die einhellige Meinung der Zirndorfer Grünen - konsequent und notwendig mit einem eigenen Bürgermeisterkandidaten in die „kleine Kommunalwahl“ am 12. März 2006 zu gehen.
    Mehr ...

    Kerstin Führes und Wolfram Schaa








    Dank an Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Fahrradklimatests!

    Zirndorf, den 18. September 2005

    Wolfram Schaa und Kerstin Führes, die beiden Stadträte der Zirndorfer Grünen bedanken sich herzlich bei allen Zirndorfern, die an dem Fahrradklimatest 2005 des ADFC teilgenommen haben. Die Zirndorfer Grünen hatten auf ihrer Internetseite www.gruene.de/zirndorf dafür geworben.
    Leider konnte aufgrund der Tatsache, dass nicht die erforderliche Mindestteilnehmerzahl von 100 erreicht wurde, seitens des ADFC (Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs) keine Auswertung erfolgen. Für eine repräsentative Aussage sei dies zu wenig, so die Verantwortlichen des ADFC. So bleibt es derzeit verborgen, wie ein Stimmungsbild bzw. die Einschätzung der Zirndorfer Radler
    in Bezug auf die Radfahrerfreundlichkeit aussehen würde.

    Kerstin Führes: “Nach wie vor besteht ein großes Verbesserungspotenzial auf diesem Gebiet. Gefordert und auch beantragt wurde von unserer Seite sowohl die Öffnung der Einbahnstraße Nürnberger Straße für Radler in Gegenrichtung, als auch - im Haushalt 2005 - die Entwicklung eines Radwegekonzeptes.” Die Ablehnung des Verkehrsausschusses im Jahre 2004 in Sachen Nürnberger Straße hält Wolfram Schaa für nicht sehr stichhaltig: “In sehr vielen Städten Deutschlands kann man diese positive Tendenz beobachten. In Mainz zum Beispiel - aufgrund eigener Beobachtungen festgestellt - sind in der Innenstadt praktisch alle “30-iger” Einbahnstraßen für Radler in Gegenrichtung offen.”

    Was das eingeforderte Radwegekonzept angeht, so erhofft man sich aufgrund der derzeitigen Bemühungen der Kommunalen Allianz Biberttal-Dillenberg zumindest einen Anfang. Schaa: “Ob dies dann aussreicht, um dem Kind den Namen “Radwegekonzept” zu geben, bleibt abzuwarten.”

    Kerstin Führes und Wolfram Schaa




    Bilder von unserem Infostand am 09. September 2005 oder Ja zu Grün!







    Unmenschlich und unwürdig!

    Zirndorf, den 13. Juli 2005

    In welcher Welt leben wir heute? Da werden Flüchtlinge mit Gewalt und ohne Berücksichtigung der näheren familiären Umstände gewaltsam abgeschoben. Da ist es egal, ob Kinder von ihren Eltern getrennt werden, oder ob eine ärztliche Behandlung nötig ist. Dass die Umstände, insbesondere der Zustand von Frau Avdija nicht harmlos war und sich sogar der Pilot weigerte, den Flug anzutreten, spricht eine deutliche Sprache. Weder Kosten noch zusätzlicher Aufwand wurden gescheut, nur um diese - sicherlich rechtmäßige - Abschiebung ad hoc umzusetzen.

    „Hier werden Menschlichkeit und Menschenwürde mit Füßen getreten“ konstatiert Wolfram Schaa. Kerstin Führes: „Heißt es nicht in unserem Grundgesetz “Die Würde des Menschen ist unantastbar“?“ Lob und Anerkennung gebührt auf jeden Fall Herrn Bartsch, der sich in diese Angelegenheit für Menschenrechte stark gemacht hat.

    Nachdem sich nach Mitteilung von MdL Christine Stahl heute der Petitionsausschuß nochmals damit auseinandergesetzt hat, will man seitens der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen nun ganz konkret dafür eintreten, dass in gleichartigen Fällen zukünftig Kinder nicht mehr von ihren Eltern getrennt werden sollen.

    Kerstin Führes und Wolfram Schaa




    Volksbegehren Mobilfunk 584 Zirndorfer Bürgerinnen und Bürger im Landkreis, sprich 3,17%
    haben sich für das Volksbegehren stark gemacht und
    dafür unterschrieben!

    Danke!




    Stadtrat lehnt Schadstoffmessungen ab!

    Zirndorf, den 06. Juli 2005

    Was die erwähnte Datenbasis angeht, so sehen wir das genannte Gutachten vom Jahre 2000 als überprüfungswürdig an.
    Neu erschlossene Baugebiete in Weinzierlein und Ammerndorf, Fertigstellung der Fa. Kaufland, wie auch 500.000 Besucher des Fun-Parks sind unseres Erachtens wesentliche Gründe für Messungen. Mehr ...

    "Kein Bedarf?" (FN am 15.07.2005)







    Kritik an kommunaler Allianz!

    Zirndorf, den 19. Juni 2005

    Wir können die Kritik der Oberasbacher CSU an der Kommunalen Allianz nachvollziehen, wenngleich die Schwerpunkte der Kritik sich etwas anders darstellen. Identisch sind die Feststellungen ob der Trägheit, mit der dieses positive Projekt sich entwickelt. Auch stufen wir Forderungen nach einer Befassung mit der Verkehrsproblematik im südlichen Landkreis als dringlich ein. Mehr ...






    Gesucht: Deutschlands Fahrradfreundlichste Stadt! ADFC und BUND suchen Deutschlands Fahrradfreundlichste Stadt!
    Machen Sie mit - per Online-Umfrage oder Fragebogen!
    (Aktionszeitraum bis 30. Juni 2005)




    Zweite Jungbürgerversammlung - positive Bilanz

    Zirndorf, den 09. Mai 2005

    Anwesend bei der zweiten Jungbürgerversammlung am 28. April im Nordstadttreff waren neben den zahlreich erschienenen Jugendlichen ... Mehr ...



    Halbzeitbilanz der Zirndorfer Grünen nach 3 Jahren Stadtratsarbeit

    Zirndorf, den 02. Mai 2005

    Die Halbzeit der Legislaturperiode nehmen die beiden Grünen Zirndorfer Stadträte Kerstin Führes und Wolfram Schaa zum Anlass, eine Bilanz ihrer bisher dreijährigen Tätigkeit zu ziehen und einen Ausblick auf die zweite Halbzeit bis 2008 zu geben. Mehr hierzu ...






    Schadstoffmessungen im Bereich der Rothenburger Straße gefordert!

    Zirndorf, den 06. April 2005

    Mit einem Antrag hierzu sollen, insbesondere im Hinblick auf die Situation beim Thema Feinstaub, die Schadstoffwerte im Bereich der Rothenburger Straße ermittelt und fortgeschrieben werden. Ergebnisse sollen in Konzepte und Entscheidungen bei kurz- und mittelfristigen Möglichkeiten der Reduzierung der Belastung münden.
    Der Antrag im Wortlaut
    Fürther Nachrichten, 14.04.2005







    Die Westspange steht vor der Tür!

    Zuschussanträge beschlossen!
    Zirndorf, den 1. Februar 2005

    Trotz unserer neuerlichen Bemühungen, die Westspange - zumindest den südlichen Teil davon - zu verhindern, wurde in der Stadtratssitzung am 26. Januar 2005 beschlossen, den Zuschussantrag hierfür zu stellen. Ob wir uns dies leisten, und auch langfristig unterhalten können, spielt aufgrund der zugesagten Zuschüsse nunmehr keine Rolle. Voraussetzung für die Förderung ist, dass Zirndorf sie in einem Stück umsetzt. In Anbetracht der Fördermittel in Höhe von ca. 3,3 Mio. EUR natürlich verlockend, wohlwissend, dass Zirndorf selbst ca. 3,9 Mio. EUR beisteuern muß. Wir sehen dies in Anbetracht der langfristigen wirtschaftlichen und auch der demografischen Entwicklung mehr als kritisch. Während der ÖPNV ein mehr stiefmütterliches Dasein fristet, werden Gelder (auch die Zuschüsse sind Steuergelder!) für den Moloch Individualverkehr ausgegeben, als ginge uns und den nachfolgenden Generationen dies nichts an. Dass damit auch die Chance der noch möglichen Bibertbahn ein weiteres Stück verfällt, liegt auf der Hand, wird die Trasse doch gekreuzt. Leider ist es auch nicht möglich, langfristige finanzpolitische Strategien zu entwickeln, denn unser Antrag auf eine "Langfristige Finanz- und Projektvorschau" über die kommenden 10 Jahre wird abgewiegelt, als ob man es nicht nötig hätte, vorausschauend kommunale Ziele zu entwickeln und zu planen.
    Lesen Sie hierzu unseren Redebeitrag und auch, was die Fürther Nachrichten am 1. Februar 2005 schreiben.

    Wolfram Schaa




    Unsere aktuellen Anträge

    Zirndorf, den 18. Januar 2005

    Im Hinblick auf eine in die Zukunft gerichtete und nachhaltige Entwicklung unserer Stadt, wie auch zum Haushalt 2005, haben wir wieder einige Anträge eingebracht. Mehr hierzu ...



    Deutschland Solarweltmeister!

    10.01.2005
    Zu den neuesten Zahlen zur Entwicklung der Solarenergie in Deutschland erklärt Hans- Josef Fell, forschungs- und technologiepolitischer Sprecher: Deutschland holt den Doppeltitel bei Erneuerbaren Energien: Mehr ...